Seminarinhalte

Liebe Kollegen und Freunde,

ganzheitliche Medizin ist mehr als das Suchen nach immer mehr Ursachen der Krankheit.

Die Natur des Ganzen umschließt die gesamte Lebenssituation des Patienten, ja sogar die des Arztes.“ (Gadamer)

Jede ärztliche Handlung hat zwei Wurzeln, eine sachliche (wissenschaftliche) und eine persönliche (künstlerische).

Aus dieser Sichtweise heraus ist Ganzheitliche Medizin das Zusammenfügen von Naturwissenschaft und Heilkunst.

Dazu ist eine Voraussetzung nötig: Der Arzt muss etwas vom „Inneren Arzt“ wissen. In der Naturheilkunde und bei den alten Ärzten war er ein gern gesehener Gast, während wir uns heute diesem inneren Arzt gegenüber weniger kollegial verhalten.

Und so geht es in der Ausbildung nicht nur um die Kommunikation von Arzt und Patient, sondern auch um eine gute und bewusste Kommunikation mit dem inneren Arzt.

In dieser Kommunikation liegt auch die Grundlage für gut unterstützende Selbstheilungskräfte.

Dies soll nur ein Ausschnitt sein aus den Themen der „Ganzheitlichen Medizin“. Die Ausbildung dient dem neuen Verständnis des Lebens als selbstregulierendes, intelligentes Ganzes, wobei unsere Aufgabe vollständige Teilnahme und Hingabe an das Leben ist. Jedes Seminar beinhaltet Übungen in Wahrnehmung, Selbstbetrachtung und Meditation, Erfahrungen von Präsenz, Natur und Stille.

  • Einführung in die Ausbildung Ganzheitliche Medizin
  • Entspannen und zurück finden zur eigenen Mitte und zum ursprünglichen Anliegen der Heilkunst
  • Medizingeschichte: Asklepios-Heilkult, Paracelsus, chinesische Medizin und ihre Wurzeln
  • Rituale in der Medizin
  • Vorbeugung und Wege aus dem Burnout-Syndrom
  • Eine ganzheitliche Betrachtungsweise von Gesundheit, Krankheit und Heilung
  • Heilung als ein Prozess der Integration statt Abgrenzung
  • Übertragung und Gegenübertragung in der Arzt-Patienten-Beziehung
  • Umgang mit Problempatienten
  • Oft missverstanden und zu wenig genutzt: Der Placeboeffekt
  • Die tägliche Arbeit am Patienten als Heilungs-Chance für den Arzt
  • Das Verständnis des Lebens als selbstregulierendes Ganzes
  • Die Rolle von Liebe, Dankbarkeit, Respekt und Hingabe in der täglichen Praxis
  • Wertfreies Betrachten: Das Konzept der Vergebung als therapeutisches Mittel
  • Eine andere Sichtweise auf Krankheit und Gesundheit am Beispiel der chinesischen Medizin
    („Wu Wei“ als Lebenskunst für Arzt und Patient)
  • Ein nicht funktionierendes Konzept:
    Der Patient als Opfer der Lebensumstände. Der Arzt als Opfer der Gesundheitsreform.
  • Grundsätzliches Nachdenken über das Verhältnis zum ärztliches und therapeutischen Beruf,zum Patienten, zum Gesundheitssystem und zu sich selbst
  • Eine ganzheitliche Betrachtungsweise von Gesundheit, Krankheit und Heilung am Beispiel der Schmerztherapie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.